Basiswissen Klimaanlagen: Allgemeine Informationen und häufige Fragen


Grundwissen zu Klimaanlagen

Das Eis an Nord- und Südpol schmilzt, die Ozeane erwärmen sich und auf der ganzen Erde nehmen Wetterkapriolen wie Tsunamis, Extrem-Regenfälle, Stürme und Hitzewellen zu. Ob sich die starken Wetterveränderungen auf menschliches Verschulden zurückführen lassen oder auf natürlichen Klimaveränderungen beruhen, sei dahingestellt. Feststeht, dass auch in Deutschland sommerliche 30 Grad Celsius im Schatten oder eisige -20 Grad Celsius im Winter keine Ausnahme mehr bilden. Damit wenigstens im Gebäudeinneren eine angenehme Temperatur gewahrt bleibt, muss die Technik nachhelfen.

Klimaanlagen erfreuen sich daher immer größerer Beliebtheit, denn die kleinen technischen Wunderwerke ermöglichen es den Menschen, Sommer wie Winter in Wohlfühltemperatur zu verbringen. Klimageräte lassen sich normalerweise im privaten Heim ebenso problemlos installieren, wie im Büro oder in einer großen Industrieanlage. Durch eine ausgeklügelte Bauweise lassen sie sich so einstellen und regulieren, dass sie stets die ausgewählte Raumtemperatur erreichen. Wie alles Unbekannte und Neue erzeugt jedoch auch die Klimatechnik beim Laien Verunsicherung und wirft zahlreiche Fragen auf:

- Worin unterscheiden sich die verschiedenen Klimageräte? 
- Wie ist die Funktionsweise eines Klimagerätes? 
- Gibt es Grundsätzliches, das bei der Installation eines Klimageräts zu beachten ist? 
- Wie lässt sich die Lebensdauer einer Klimaanlage verlängern? 
- Sind Klimageräte gefahrlos für die Gesundheit? 

Im folgenden Artikel werden all diese Unklarheiten aus dem Weg geräumt und gleichzeitig die vielzähligen Vorzüge einer zeitgemäßen Klimaanlage aufgezeigt.

Unterschiede der verschiedenen Klimaanlagen - diese Typen stechen hervor

Damit für jeden Bedarf ein passendes Produkt gefunden werden kann, ist zeitgemäße Klimatechnik in verschiedenen Ausführungen zu haben. Auf welchen Anlagetyp letztendlich die Wahl fällt, hängt sowohl von den persönlichen Wünschen, wie auch vom vorhandenen Budget ab. Vier gängige Varianten, die sich unter der Vielzahl an Klimaanlagen finden lassen, sind folgende Arten:

mobile klima- Mobile Klimageräte 

Mobile Klimageräte erweisen sich als besonders zweckmäßig, wenn sie nicht dauerhaft das ganze Jahr über zum Einsatz kommen sollen. Ihre Inbetriebnahme geht rasch vonstatten, da keine großartige Installation notwendig ist. Mit Rollen versehen, kann das mobile Gerät jeweils dort eingesetzt werden, wo Bedarf besteht. In der Regel wird die warme Luft über ein Schlauchsystem nach draußen geleitet, sodass der zu kühlende Raum ein gekipptes Fenster, eine leicht geöffnete Türe oder eine andere Öffnung ins Freie aufweisen muss. Als kleiner Nachteil gegenüber fest eingebauten Geräten muss ein etwas höherer Energieverbrauch und eine minimal stärkere Geräuschausstrahlung erwähnt werden.

- Klimakassetten

Optisch am elegantesten lassen sich Klimakassetten in die Raumgestaltung eingliedern. Die, wegen ihrer geringen Höhe auch als Flachklimageräte bezeichneten, Innengeräte verschwinden beim Einbau fast gänzlich in der Decke oder Zwischendecke des Zimmers. Sichtbar bleibt lediglich der Luftauslass, der durch ein perfekt ausgeklügeltes, verstellbares Lamellensystem die kühle Luft im ganzen Raum gleichmäßig verteilt. Klimakassetten eignen sich sowohl für den privaten, wie auch für gewerblichen Gebrauch und fügen sich in jede zeitgemäße Einrichtung optimal ein.

- Split-Klimageräte

Split-Anlagen setzen sich aus mindestens zwei Einheiten zusammen, einem Außen- und einem Innengerät. Die Außeneinheit wird üblicherweise an der Hausaußenwand oder vor dem Haus angebracht. Die Inneneinheit ist wahlweise als Decken- oder Wandgerät zu haben. Ist ein Außengerät mit mehreren Inneneinheiten verbunden, handelt es sich um eine Multi-Split-Klimaanlage. Obwohl Split-Klimageräte bisher hauptsächlich in Gewerbebetrieben oder Bürogebäuden zum Einsatz kamen, steigt zunehmend auch ihr privater Einsatz. Denn auch beim Eigenheimbesitzer lohnt sich der Einbau dieser energieeffizienten und geräuscharmen Klimatechnik.

- Wärmepumpen

Je nach Modell lässt sich die Klimaanlage-Wärmepumpe Sommer wie Winter effektiv einsetzen. Während das Gerät im Sommer der Raumluft die Wärme entzieht und somit das Haus kühlt, dient es in der kalten Jahreszeit als Heizung. Die Funktionsweise der Wärmepumpe beruht auf zwei unterschiedlichen Systemen: Arbeitet die Wärmepumpen-Klimaanlage inaktiv, nutzt sie die Kühle des Grundwassers. Das stets kalte Wasser wird durch das Rohrsystem der Wärmepumpe geleitet und kühlt auf diese Weise die vorbeiströmende Raumluft(= natural cooling). Alternativ funktioniert die Wärmepumpe reversibel mithilfe eines Kältemittels, das durch einen Verdampfer und einen Verflüssiger fließt. 

Funktionsweise eines Klimagerätes

Das Prinzip des Klimagerätes lässt sich mit der Funktionsweise eines Kühlschranks vergleichen, denn in beiden Fällen wird mittels eines Kältekreislaufs warme Luft gekühlt. Warme Raumluft, die am Verdampfer vorbeiströmt, gibt ihre Wärme an ein Kältemittel ab und wird als kühle Luft in den Raum zurückgeleitet. Das erwärmte, mittlerweile gasförmige Kältemittel hingegen wird im Kompressor verdichtet und strömt in den Wärmetauscher. Dort gibt es seine Wärmeenergie an die Außenluft ab, geht wieder in den flüssigen Zustand über und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Klimaanlagen lassen sich praktisch in jeden Haushalt installieren

Während noch vor nicht allzu langer Zeit Klimaanlagen hauptsächlich in öffentlichen Gebäuden, Großraumbüros oder Gewerbebetrieben zu finden waren, hat sich die zeitgemäße Klimatechnik heute auch für den Privatgebrauch etabliert. Eine problemlose Montage, geringe Maße und die einfache Bedienung machen Klimageräte für den Privathaushalt tauglich. Die gewünschte Kühl- oder auch Heiztemperatur lässt sich auf die persönlichen Bedürfnisse abstimmen und nach Tageszeit oder Wochentag einstellen. Dadurch steigen Energieeffizienz und Nutzkomfort. Zusätzlich punktet das moderne Klimagerät im Vergleich zu früheren Zeiten mit leiseren Betriebsgeräuschen und niedrigeren Anschaffungskosten.

Die moderne Klimatechnik hat viele Vorteile zu bieten

Das Wichtigeste ist selbstverständlich die sichere und bequeme Bedienung des Klimageräts. Aktuelle Klimaanlagen bieten daher nicht nur die Programmierung und Steuerung am Gerät über hochwertige Touchscreens oder zeitgemäße Farbdisplays, sondern lassen sich außerdem aus der Distanz mittels einer Fernbedienung oder einer App regulieren. Neben der Auswahl der Wunschtemperatur besteht so auch die Möglichkeit, über das Smartphone oder Tablet das Gerät aus der Ferne an- und auszuschalten.

Weil in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Klimaanlage nicht nur als Luftkühler verstanden wird, kann sie mit weiteren Funktionen aufwarten. Neben der Temperaturregelung sorgt sie mit einem wohldurchdachten System für die Anpassung der Luftfeuchtigkeit im Raum und die Verbesserung der Luftqualität. Auf diese Weise lässt sich dauerhaft ein angenehmes Raumklima aufrechterhalten. Außerdem können durch diese und weitere Zusatzfunktionen nicht nur die individuellen Bedürfnisse der Menschen sowohl zu Hause, wie auch im Büro oder im Gewerbebetrieb optimal berücksichtigt werden. Ein energieeffizienter und somit umweltfreundlicher Betrieb ist ebenfalls gewährleistet. 

Damit das Klimagerät lange und effektiv arbeitet

Um möglichst lange von all den Vorteilen einer Klimaanlage profitieren zu können, ist sowohl die erstklassige Qualität des gewählten Produktes von ausschlaggebender Bedeutung, wie auch eine fachgerechte Installation. Eine schlecht oder gar falsch eingerichtete Anlage kann zu Betriebsstörungen oder im schlimmsten Fall zum Ausfall des Systems führen. Um hohe Zusatzkosten durch mehrmaliges Ausbessern oder einen frühzeitigen Neukauf zu vermeiden, sollte daher jede Klimaanlage unabdinglich von qualifiziertem Fachpersonal montiert und in Betrieb genommen werden. Nur dann ist eine lange und effektive Betriebsdauer garantiert.

So lässt sich die Klimaanlage ohne Gesundheitsbedenken betreiben

Split-Anlagen bestehen immer aus einem Außen- sowie einem (oder mehreren) Innengeräten. Werden mehrere Innengeräte eingesetzt, spricht man von Multi-Split-Klimaanlagen. Split-Anlagen sind weit verbreitet und finden vor allem in Büro- und Gewerbegebäuden Verwendung. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl von privaten Eigenheimen, die mit Split-Klimageräten ausgestattet sind. Während das Außengerät zumeist an der Fassade installiert wird, können die Innengeräte wahlweise als Wand- oder Deckengerät angebracht werden.

Da sich in unseren Breitengraden die Menschen Sommer wie Winter die meiste Zeit des Tages in geschlossenen Räumen aufhalten, muss ganz besonderer Wert auf ein optimales Raumklima gelegt werden. Um sich nicht negativ auf die Gesundheit auszuwirken, müssen Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftqualität an die menschlichen Bedürfnisse angepasst sein. Wenn im Büro der Schweiß auf die Tastatur tropft, im Schlafzimmer vor Hitze eine durchgehende Nachtruhe unmöglich ist oder in der Werkshalle der erhöhte Flüssigkeitsbedarf durch Trinken kaum noch ausgeglichen werden kann, ist dringend Abhilfe notwendig. Klimaanlagen können in all diesen Bereichen schnell und zuverlässig das Raumklima optimieren und somit eine angenehme und gesunde Atmosphäre schaffen.

Auch wenn ab und an zu lesen ist, dass die kühlenden Gebläse der Klimaanlage gesundheitlich nicht unbedenklich seien und die moderne Klimatechnik oftmals als Ursprung gefährlicher Krankheitskeime verantwortlich gemacht wird, ist diese Ablehnung nicht per se richtig. Im Gegenteil: Eine moderne Klimaanlage, die fachgerecht montiert und installiert wurde und regelmäßig, ordentlich gewartet wird, wirkt sich im Allgemeinen nicht negativ auf die Gesundheit aus. Dauerschnupfen, gereizte Schleimhäute oder zu trockene Atemluft sind Folgeerscheinungen, die auftreten, wenn sich durch unsachgemäßes Betreiben oder schlechte Wartung Keime, Pilze oder Bakterien in den Filtern ansammeln. Daher ist ein regelmäßiger Austausch der Filter ebenso wichtig, wie eine verantwortungsbewusste Einstellung der Wunschtemperatur. Um den menschlichen Organismus nicht unnötig zu belasten, darf beispielsweise bei sommerlichen Höchsttemperaturen die angestrebte Temperatur der Klimaanlage nicht zu niedrig ausfallen. Wer all das befolgt, kann die Vorzüge seiner Klimaanlage ohne gesundheitliche Bedenken genießen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.